B180NGT und Stauprobleme nur bei mir?

Das Forum für E-Klasse und B-Klasse mit CNG an Bord.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
Shelli
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2017 15:33
Wohnort: München

B180NGT und Stauprobleme nur bei mir?

Beitrag von Shelli » 09.12.2017 21:11

Hallo,

ich bin jetzt ca 6 Monate Besitzer eines 7 Jahre alten B180NGT und erfahre folgendes Problem:
Beim Langsamfahren, etwa im langsamen Kolonnenverkehr im Stau, d.h. man fährt im 1. oder zweiten Gang mit wenig Gas, mal eine Idee mehr mal eine Idee weniger.
Effekt ist jetzt wenn man nur leicht vom Gas geht und erwartet das das Auto entsprechend langsamer wird passiert das nicht immer, sondern öfter mal entweder verzögert, d.h. 1 oder 2 oder 3 Sekunden später oder auch gar nicht, sondern fährt einfach weiter als ob der Tempomat an wäre.
Das stört z.B. auch sehr wenn man in Tiefgaragen oder Parkhäusern unterwegs ist, d.h. man fährt auf der Geraden mit mehr Gas und dann vor den Ecken geht man vom Gas um langsamer zu werden aber Auto fährt munter weiter, dann muss man extra bremsen was eigentlich nicht notwendig wäre und auch immer wieder zu der Situationen führt das man schneller um die Ecke rauscht als man eigentlich wollte.
Besonders blöd ist eben auch das der Motor nicht immer gleich reagiert, also insofern praktisch unberechenbar ist.

Frage ist jetzt ob ihr so ein Verhalten auch kennt?
Ist das quasi normales "Erdgasautoverhalten", oder B180NGT-Verhalten?

Die Einspritzdüsen wurden schon getauscht, vor den Tausch hat der Motor in solchen Situationen auch gerne geruckelt, das ist seitdem ziemlich weg, aber das eigentümliche Gasverhalten ist geblieben.

Mercedes-Werkstatt scheint momentan etwas ratlos, sind zwar noch im Kontakt mit einem Technikzentrum in Berlin. Aber es wurde auch schon gesagt das sei bei dem Auto eventuell eben so. Darum die Frage ist das bei euch so?

Danke schon mal fürs Lesen und Antworten.

Benutzeravatar
Gasgeberin
Beiträge: 381
Registriert: 09.04.2016 20:06

Beitrag von Gasgeberin » 09.12.2017 21:51

Also ich habe einen A3 g-tron und mein Mann hat einen Fiat Punto CNG. Bei beiden ist das so nicht der Fall.
Scheint ein Thema der Motorsteuerung/Getriebesteuerung bei deinem zu sein.
Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29126
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Beitrag von Bassmann » 09.12.2017 22:03

Erstmal willkommen hier im Erdgasfahrer-Forum.

Nein, so ein Verhalten der Technik wurde uns bisher nicht geschildert. Es ist auch nicht normal für den B180NGT/NGD und auch für kein anderes CNG-Auto.

Kann ausgeschlossen werden, dass das Gaspedal schwergängig ist?
Hat der Freundliche eine ordnungsgemäße Funktion der Drosselklappe festgestellt?

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Shelli
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2017 15:33
Wohnort: München

Beitrag von Shelli » 12.12.2017 20:38

Ja. Drosselklappen wurden auch geprüft.
Mal schauen wie es weiter geht.

Mich hätte nur vorsorglich interessiert wie sich andere B180NGT verhalten.
Wenn also ein B180NGT Fahrer mit liest und bestätigen kann das sein Auto sich so nicht verhält wäre das super.
Müsste aber jemand sein der auch mal im Stau fährt, wenn man nur auf dem Land rumgurkt fällt das wohl nicht so auf.

Danke!

Tippfehler
Beiträge: 81
Registriert: 16.05.2010 17:49

Beitrag von Tippfehler » 14.12.2017 09:48

Hat Dein Auto ein CVS-Getriebe (Autotronic)?
Beim Gaswegnehmen habe ich bei meinem überhaupt keine Probleme. Nur das Gasgeben beim Anfahren ist eine Katastrope. Erst passiert nichts, dann gibt es einen kurzen Schub, der bei Glatteis das Auto von der Straße drücken will, bzw. beim Rückwärtsausparken die Fahrradfahrer gefährdet. Der Freundliche war völlig überfordert mit dem Problem. Ich habe mich damit inzwischen abgefunden.
MB B170 NGT BE Autotronic EZ 12.2008

Shelli
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2017 15:33
Wohnort: München

Beitrag von Shelli » 14.12.2017 20:39

Also Getriebeproblem ist es bei mir wohl nicht, habe nur ordinäres Schaltgetriebe.
Aber Danke für die Antwort auf jeden Fall.

Franzose
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2018 18:12
Wohnort: GARMISCH PARTENKIRCHEN

Wie ist de Geschichte weitergegangen?

Beitrag von Franzose » 09.02.2018 12:39

Hallo,

Zuerst entschuldige ich die Schreibweise: ich bin der Franzose...
Ich bin neu hier und habe gerade einen sehr gute gewarteten B 170 NGT gekauft (183.000km). Er ist aber zur Zeit bei MB zur Reparatur: Einfüllstutzen schließt nicht mehr ganz.
Ich habe auch die gleiche Probleme festgestellt: das Auto fährt weiter, wenn ich vom Gas weggehe, als ob ich weiter den Fuß auf die Pedale hätte.
Festgestellt wurde zwischen 1500 und 2000 RpM im Gasmodus (Benzin fahre ich nur beim Start).
Ich fürchte selber, daß der Druckregler diese Schwierigkeiten verursacht.
Wer hat schon das Rätsel gelöst?
Ich werde auf jeden Fall in der Werkstatt fragen auch, wenn sie zur Zeit nichts haben feststellen können.

Shelli
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2017 15:33
Wohnort: München

Re: Wie ist de Geschichte weitergegangen?

Beitrag von Shelli » 09.02.2018 13:45

Franzose hat geschrieben: Ich habe auch die gleiche Probleme festgestellt: das Auto fährt weiter, wenn ich vom Gas weggehe, als ob ich weiter den Fuß auf die Pedale hätte.
Festgestellt wurde zwischen 1500 und 2000 RpM im Gasmodus (Benzin fahre ich nur beim Start).
Ich fürchte selber, daß der Druckregler diese Schwierigkeiten verursacht.
Wer hat schon das Rätsel gelöst?
Ich werde auf jeden Fall in der Werkstatt fragen auch, wenn sie zur Zeit nichts haben feststellen können.
Da war ich heute erst wieder in der Werkstatt.
Dieses mal war ein "Spezialist aus der Mercedes-Technikzentrale" (oder so) da.
Die Aussage von Mercedes ist: das ist bei diesen Motor so. Das lässt sich nicht abstellen. Vergleichsmodelle verhalten sich genauso.

Ich werde das Auto wenn möglich zurückgeben, das klärt sich noch.
Hergeben aber auf jeden Fall, ist für mich als Großstadtfahrer nicht akzeptabel mich die nächsten Jahre damit herum zu ärgern.
War mein erster Mercedes und ich wüsste nicht warum ich nochmal einen kaufen sollte.

Aber bitte in der Werkstatt nachbohren. Wenn die was anderes erzählen wäre das sehr interessant.

Franzose
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2018 18:12
Wohnort: GARMISCH PARTENKIRCHEN

Beitrag von Franzose » 10.02.2018 13:33

Hallo,

Ich habe das Auto wieder bekommen und habe mich in der Werkstatt informieren lassen.
Mittlerweile habe ich auch festgestellt, daß es im Benzin-Modus nicht anders ist.
Die klare Aussage war, daß es sich nichts feststellen lasse: keine Fehlermeldung im Speicher.
Das Auto wurde auch probe gefahren (anscheinend mehr als 20km) und nichts wurde festgestellt. Ich werde wohl damit leben müssen, weil ich das Auto nicht zurückgeben will.
Ich gehe davon aus, daß ich mich daran gewöhnen kann.
Sonst habe ich auch eine Erklärung bekommen für das Wechseln des Einfüllstutzens. Die ganze Kofferraum-Verkleidungen seitens Tankdeckel müssen ausgebaut werden und es wird den Einfüllstutzen (Ventil) samt Sensoren und Leitung gewechselt. Das Ventil allein kostet schon 250 Euros ohne MwSt...
Die ganze Aktion inkl. Probefahrt und Fehlersuche hat mehr als 1.000 Euros gekostet... Zum ersten Mal war ich glücklich das Auto nicht Privat gekauft zu haben, weil der Händler die Rechnung hat zahlen müssen. Aber wohl habe ich mich auch nicht dabei gefühlt: Ich hatte schon das Auto zum Sonderpreis bekommen.
Es ist besser wenig zu haben als viel zu brauchen.
B 170 NGT 10/2008

Mosaikleger
Beiträge: 1
Registriert: 13.05.2016 20:09

B180NGT und Stauprobleme

Beitrag von Mosaikleger » 28.03.2018 13:14

Hallo Erdgasfahrer, hallo Shelli,

lange habe ich auf so einen Eintrag hier im Forum gewartet. Dies ist mein erster Bericht überhaupt in einer Diskussion und leider komme ich mit der Technik hier im Forum auch nicht so klar, versuche es aber.

Ich selbst fahre einen MB NGT 180, Baujahr 05/2011, 105000 km. Das Auto habe ich 2014 mit 20.000 km gekauft und seitdem ärgere ich mich über das Fahrverhalten mit Standgas im Stau, langsam fahren in der Stadt oder beim Abbiegen an Kreuzungen.
Der Bericht von Shelli könnte auch von mir geschrieben sein und entspricht genau dem Fahrverhalten meines PKWs (nachschieben, Drehzahl im Schiebebetrieb zu hoch, Drehzahl Standgas wird nicht gefunden beim Schalten dreht der Motor viel zu lange hoch nach, es hört sich an wie bei einem Fahranfänger). Dieses unschöne Verhalten ist mir in 35 Jahren mit einigen PKWs so noch nicht vorgekommen.

Ich bin daraufhin in eine MB Werkstatt in Korbach gefahren und habe das Fahrverhalten/Nachschieben bemängelt. Leider wurde ich dort sehr arrogant behandelt und meine Erfahrungen, trotz Probefahrt, mit dem PKW als nicht vorhanden dargestellt. Trotzdem wurde eine neue Software aufgespielt (300 €) das Fahrverhalten aber ist geblieben.
Seit vier Jahren durchforste ich hier das Forum und war sehr erstaunt das niemand hier im Forum sich über das Fahrverhalten beklagt. Am Anfang habe ich auch gedacht ich bin zu empfindlich, das Auto ist halt so. Mittlerweile habe ich auf der Straße drei MB NGT-Fahrer angesprochen, alle schildern mir die gleiche Problematik.

Deswegen muss ich auch der Aussage von Bassmann widersprechen, dass dies nicht normal ist. Für den Mercedes-Benz, NGT 180 ist dies leider normal.

Spaß macht mir das Auto wegen dieses schlechten Fahrverhalten nicht, ich wohne aber im Sauerland und fahre täglich 100 km über kurvenreiche Landstraßen, da stört dieses Fahrverhalten nicht. 10 - 20 mal ruckeln/nachschieben im Jahr (Stau/Autobahn/Stadt) sind zu ertragen.
Warum ich das Auto noch habe: Zum einen sind da die sehr geringen Kosten (4,9 kg H-Gas, Steuern, Versicherung), zum anderen habe ich bisher nur eine Abblendlicht Birne erneuert. Aufgrund der schlechten Erfahrung bei Mercedes-Benz, mache ich mittlerweile den Ölwechsel und alle Filter selbst, Kulanz wird sowieso nur sehr spärlich gewährt.
Je schneller man sich an das gewöhnungsbedürftige Fahrverhalten bei Langsamfahrten gewöhnt, desto eher kann man sich über die doch sehr geringen Kosten der B-Klasse freuen.
MFG Georg Schüttler

Gastra
Beiträge: 617
Registriert: 22.04.2017 10:04

Beitrag von Gastra » 28.03.2018 14:02

von einem Suzukifahrer kenne ich das gleiche Problem, mit der Weile glaub ich "it's not a bug, it's a feature". Für irgendwas soll das wohl gut sein, vielleicht findet es jemand heraus...

Antworten