Bolivien

Falls es mal jemanden an Erdgastankstellen außerhalb von Europa verschlägt, ist dies der richtige Ort für Nachrichten dazu.

Moderatoren: SiggyV70, sparbrötchen, MiniDisc

Antworten
fex83
Beiträge: 6
Registriert: 19.08.2015 16:24

Bolivien

Beitrag von fex83 » 23.02.2016 19:56

Bin gerade in Bolivien unterwegs und hier sieht man zumindest in den Städten mehr CNG-Tanken (bzw. GNV wie es hier heisst) als normale Tanken - teilweise mit langen Warteschlangen. Mittlerweile sollen ca. 500000 Fahrzeuge unterwegs sein, in den letzten Jahren wurden p.a. über 100000 Fahrzeuge innerhalb des staatlichen Programms EEC-GNV umgerüstet. Preis liegt umgerechnet bei ca. O,30 EUR je kg.

gato311
Beiträge: 1024
Registriert: 20.10.2012 21:33

Beitrag von gato311 » 13.05.2017 10:17

Die haben das aus Argentinien übernommen, einem der Mutterländ des CNG (GNC) Verkehrs.

Da dort allerdings im Gegensatz zu früher die Erdgasförderung nicht mehr reicht und importiert werden muss (Preise lagen brennwertneutral bisher zwischen 1/10 und 1/3 des Spritpreises), will man nun den CNG Preis schrittweise dem Benzin brennwertneutral anpassen, ggf. minus einen kleinen Ökobonus.

Wird das Realität, wäre CNG tot, denn dort sind alle Auto umgerüstet (mit den bekannten Problemen bei Stauraum und hoher Leistungsabfrage). Kein Autohersteller bietet vernünftige Lösungen ab Werk an, obwohl es die bei uns gibt. Das hängt damit zusammen, dass die Mehrkosten wegen der extremen Luxussteuern schon auf etwas besser ausgestattete Kleinstwagen die Autos viel zu teuer machen würden. Hinterher umrüsten ist viel wirtschaftlicher, auch wenn der Motor nicht so gut hält.

http://autoblog.com.ar/2017/05/12/el-go ... -la-nafta/

Stattdessen gibt es E-Autos jetzt steuerfrei, wenn auch zunächst auf 6000 Stück beschränkt.

http://autoblog.com.ar/2017/05/12/ofici ... hidrogeno/

Absurd in einem Land mit flächendeckender CNG-Versorgung, riesigen Entfernungen, hohen gefahrenen Geschwindigkeiten und 0 E-Infrastruktur.

Anderseits versucht die E-Auto Industrie sich in Argentinien Freunde zu machen, um Lithium fördern zu dürfen. So schleimt man sich auch mit weiteren Infrastruktur-Projekten ein.

http://autoblog.com.ar/2017/05/03/litio ... -en-salta/

Mal sehen, ob die Widestände auch so groß werden wie in Bolivien um Uyuni. Ich glaube es nicht. Die Vorkommen sind aber auch deutlich geringer.

Antworten