Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Hier könnt Ihr über deutsche Erdgastankstellen berichten.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

Antworten
batobi
Beiträge: 49
Registriert: 06.07.2016 20:14
Wohnort: Bielefeld

Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von batobi » 19.09.2018 13:21

Hallo werte Erdgasgemeinde,

wer kann sich vorstellen, eine Initiative von Erdgasfahrern mit zu initiieren, um eine ehemalige Tankstelle im Dreiländereck Bielefeld/Herford/Lippe wiederzubeleben?

Ich habe bereits einige Vorarbeiten erledigt und Informationen zusammengetragen. Nun stehe ich vor der Aufgabe, den ehemaligen Betreiber schriftlich zu bitten, sich die Wiederinbetriebnahme einmal durch den Kopf gehen zu lassen.

Es gibt aber so viele Möglichkeiten, wie so etwas gehen könnte, aber natürlich auch scheitern kann, dass es hilfreich wäre, mit möglichst geballter Power so ein Anliegen vorzutragen. Bin auf Eure Meinungen gespannt. :idea:

Thomas

DerRaucher
Beiträge: 548
Registriert: 20.09.2016 19:53
Wohnort: Oldenburg

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von DerRaucher » 19.09.2018 15:02

Um welche Tankstelle soll es sich handeln?
Denn wenn die Anlage bereits verkauft oder sogar schon abgebaut worden ist wird dir auch eine Pedition nix bringen.

birb
Beiträge: 114
Registriert: 30.06.2014 19:39

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von birb » 19.09.2018 22:01

Hallo,
DerRaucher hat geschrieben:
19.09.2018 15:02
Um welche Tankstelle soll es sich handeln?
Bei "Dreiländereck Bielefeld/Herford/Lippe" faellt mir nur die
Westfalen Tankstelle in HF-Elverdissen (Roentgenstr 2) ein,
bei der CNG im Maerz 2016 geschlossen wurde.



Gruss,
Juergen

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29130
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von Bassmann » 19.09.2018 22:56

Höhö...

Dann gibt es da noch die frühere Tanke auf dem Bauhof in Leopoldshöhe direkt neben der Feuerwehr.

Hach, waren das Zeiten, als in Leopoldshöhe noch per Tankbuch abgerechnet wurde... 50ct/kg-L... Ich hab es sehr genossen.

Bünde, SHELL-Autohof an der A30, fällt mir da auch noch ein.

Egal, welcher Standort da von Euch ins Auge gefasst wurde:
Die Geschichte braucht eine juristische Grundlage.
Das kann man als Genossenschaft machen.
Oder eben als 1€-GmbH mit Sitz in England, Malta, bla... Caiman Islands...
Oder als OHG, weil die GbR -da gewerblich aktiv- dann auch nicht funzt. OHG geht aber auch nicht, da persönliche Haftung aller Teilnehmer.

Wie wollt Ihr das organisieren?

Und: Wie steht es eigentlich um die Unterstützung durch die www.kfw.de ?
Das halte ich für ein Totschlag-Argument. Wenn die KFW nix dazu gibt, fehlt eben Kohle für die Reaktivierung einer Tanke. Man wird nie genug Geld zusammen bekommen, um einen Standort zu reaktiviern oder ggf. sogar neu aufzubauen, weil sich eben ein zuvor mal aktiver Standort als nicht ertragbringend erwiesen hat, wenn man nicht eine Bank als Rückhalt hat, die auch für Risiko Kapital bereit stellt.

MfG Bassmann

Nachtrag: Man kann auch über einen völlig neuen Standort Verhandlungen führen.
Ich hätte gern dort eine: N51.99112 E8.61613 Vorteil: Da gibt es eine 80bar-Leitung als Methan-Zufuhr mit H-Gas-Qualität im L-Gas-Gebiet... Spart Kompressor-Kosten. Gegenüber (südlich) ist auch reichlich Platz. B.
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

batobi
Beiträge: 49
Registriert: 06.07.2016 20:14
Wohnort: Bielefeld

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von batobi » 20.09.2018 05:41

Also, es handelt sich um die ehemalige Anlage an der Westfalentankstelle, Röntgenstraße 2 in Herford-Elverdissen.
Ich halte es nur wirtschaftlich für vertretbar, eine Tankstelle mit Erdgas zu betreiben, wenn nicht nur regionale Kundschaft, sondern auch Autobahnnutzer bereit sind, diese Zapfstelle zu nutzen. Dafür müssen zwei Kriterien erfüllt sein:

1. Der Preis muss konkurrenzfähig für die Autobahnnutzer sein, was im Großraum Bielefeld/Lippe/Herford für H-Gas bei derzeit knapp über einem Euro je kg liegen sollte (Vergleich zu H-Gas in Oelde 1,03 €/kg und Minden (da L-Gas für 1 €/kg).
2. Die Entfernung der Tankstelle von der Autobahn darf nicht mehr als 2-3 km betragen.
3. Idealerweise gibt es an der Tankstelle auch eine Infrastruktur zum Erledigen anderen Anliegen. Daher wäre eine Automatentankstelle eher ungünstig.
4. Die Konkurrenzsituation an der Autobahn ist erträglich.

Als Bielefelder würde ich sicher einen Standort in Hillegossen bevorzugen, wo man aus der Gascade-Leitung russisches H-Gas zapfen könnte. Ironischerweise haben dort die Stadtwerke Bielefeld einen mehrstelligen Millionenbetrag investiert, um ihren vermutlich größten Gaseinzelkunden Mitsubishi Paper das vorhandene H-Gas auf L-Gas runter zu regeln.

Zwischen den nächsten "Autobahnerdgastankstellen" in Minden und Oelde sind rd. 75 km Abstand. Hillegossen wäre hier ziemlich in der Mitte davon, Herford ca. 50 km hinter Oelde und 20 km vor Minden.

Aber die Gascade-Leitung bedient ja nicht nur Bielefeld, sondern verläuft entlang der Grenze zu Lippe/Herford von Nord nach Süd. In Lockhausen steht im Übrigen mitten in der Pampa eine der größten Verdichterstationen der Gascade.

Was nun gegen Hillegossen spricht: Wo könnte unabhängig vom späteren Betreiber ein vernünftiger Standort für H-Gas sein, der obige Kriterien möglichst gut erfüllt?
(An Bassmann: Vielleicht weißt Du ja einen, Deine Koordinatenangabe weiß ich leider nicht in einer Karte zu finden. Brauche vielleicht mal Hilfe bei der Umsetzung).

Für die Röntgenstraße spricht Folgendes:

Gasleitungen sind auf dem Tankstellengelände vorhanden, ebenso die baulichen Einrichtungen am Standort. Klar ist momentan noch nicht, ob aus den vorhanden Leitungen nur L-Gas floss, da warte ich noch auf Antwort. Was natürlich neu aufgebaut werden muss, sind die Zapfsäulen und der Kompressor. Wenn man überhaupt dort nochmal mit Erdgas startet,müsste meiner Ansicht nach auch eine Betankung von LKW möglich sein.
Des Weiteren ist die Westfalen AG als Tankstellenbetreiber dem Thema Erdgas durchaus aufgeschlossen gegenüber, denn sie betreibt ja in unmittelbarer Nähe schon einige Erdgastankstellen, so u.a. in Oelde und Bielefeld.

Warum ist die Röntgenstraße aber geschlossen worden? Die fehlende Kundenakzeptanz hatte, wenn dort wirklich in der Vergangenheit nur L-Gas verkauft wurde, vor allem mit dem völlig überzogenen Preis zu tun. Lange Zeit gab es L-Gas in Bielefeld zu 0,959 € und in Oelde H-Gas unter einem Euro/kg. Und an Lemgos H-Gas-Automaten-Tankstelle wir heute noch H-Gas unter einem Euro verkauft. Wie kann man bei einem Preis von 1,039 €/kg für L-Gas vor 4 Jahren erwarten, dass sich informierte Kundschaft dorthin begibt. Jeder Erdgasfahrer, der ein wenig plant, wird um eine solche Tankstelle eine Bogen machen.

Warum bin ich heute für den Standort optimistischer?
Seit Eröffnung des Autobahnrasthofes Lipperland hatte der Pächter der Westfalentankstelle erhebliche Zuwächse von Autobahnkunden verzeichnet.
Dann soll die Verlängerung der Ostwestfalenstraße L712n bis zur B61 bis Ende 2022 fertig gestellt werden, was den Standort an der Röntgenstraße sicher nicht schadet.
Vor der Schließung in 2016 hatte EON (und nicht, wie man vielleicht vermuten könnte die Stadtwerke Herford) das Gas geliefert, ohne sich jedoch wirklich um den Standort und das Produkt zu kümmern. Da könnte man sich vorstellen, dass ein engagierterer Anbieter mehr erreicht.
Und von den Baukosten könnte es in Herfod günstiger werden, weil einiges aus der Vergangenheit genutzt werden kann.

Aber wenn es in Hillegossen auch einen guten Standort gäbe, sollte man überlegen, auch dort ggf. über eine H-Gas-Tankstelle nachzudenken. An beiden Standorten gleichzeitig aufzurüsten, ist sicher nicht zielführend, aber an einem von beiden sicherlich.

MFG Thomas

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29130
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von Bassmann » 20.09.2018 20:48

Hab meinen Ortsvorschlag oben nochmal geändert. (Gemeint ist natürlich der gleiche Standort 51.991120, 8.616130 nördlich der Detmolder Straße, westlich der BAB2, aber eben quasi direkt neben der Autobahnbrücke.)

Und dann wäre noch wichtig, Erdgasnutzer mit ins Boot zu holen, zB Taxi-Heidemann, der imho (immerhin!) 2 CNG-Daimler im Bestand hat. Weitere CNG-Nutzer unter den Unternehmen in BI sollten sich finden lassen, ggf. gar GLS/UPS/... . Selbst die Stadtwerke hatten doch CNG-Autos im Bestand (und müssen jetzt fremd tanken... )

Quelle wäre auch noch ein sinnvoller Standort, wenn man die Verdichtung des Netzes voran treiben will. Durch den Paß müssen viele.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

einherzfuerCNG
Beiträge: 194
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von einherzfuerCNG » 21.09.2018 11:59

Ein Problem seh ich bei Errichtung einer H-Gas Tanke zwischen HF und BI ... nämlich deutliche Einbußen der umliegenden L-Gas Anbieter. Ob sich die dann im Falle eines Defekts für Reparatur oder Stillegung entscheiden, mag ich nicht einschätzen. Hinge aber sicher auch von der Preisgestaltung untereinander ab.
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29130
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von Bassmann » 21.09.2018 22:22

Problem H/L? Aktuell ist L in BI überteuert. Die Herrschaften in NL sind irrig der Meinung, für L-Gas 1,10€/kg verlangen zu müssen. In Holland mag das passen, aber in D stimmt eben nicht der Preisabstand zur Luxusbrühe.
Da hätte ich gern einen Dämpfer für Orangegas und PitPoint. Ein niedriger H-Gas-Preis könnte da helfen.
Und nein, eine Gefahr, dass da Tankstellen wegen der H-Gas-Konkurrenz geschlossen werden, sehe ich nicht: Auch in BI wird in ein paar Jahren auf H-Gas umgestellt. Das Equipment ist zu teuer, um es monatelang gammeln zu lassen.

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

einherzfuerCNG
Beiträge: 194
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von einherzfuerCNG » 23.09.2018 17:01

Bassmann hat geschrieben:
21.09.2018 22:22
Problem H/L? Aktuell ist L in BI überteuert. Die Herrschaften in NL sind irrig der Meinung, für L-Gas 1,10€/kg verlangen zu müssen.
DAS ist in der Tat unverschämt. Ich hab zum Glück mehrere Tankstellen mit 99,9ct und 95,9ct für L-Qualität in Reichweite meiner normalen Wege (Hiddenhausen, Herford und Bad Salzuflen) . Trotzdem tanke ich wenns eben geht lieber H-Gas für 1,129, da der Verbrauch fast um 20% niedriger ist, da lohnen sich eben sogar die 4km Umweg vom kürzesten Arbeitsweg (1% der Reichweite eben) ... ob ich dann aber die 11km fahren würde, die die östliche Tanke in Bi von der Herforder Aral entfernt ist um 11ct pro kg L-Gas zu sparen, wage ich mal zu bezweifeln.
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Benutzeravatar
Bassmann
Site Admin
Beiträge: 29130
Registriert: 24.04.2006 20:25
Wohnort: Zu hause.
Kontaktdaten:

Re: Wiederbelebung einer ehemaligen Erdgastankstelle in OWL?

Beitrag von Bassmann » 23.09.2018 23:17

Du hast Recht, es ist Unfug, von 200km Tankreichweite 20km zu verprassen, um die NL-Tankstellenbetreiber gnadenlos abzustrafen. Den einen Euro Ersparnis verfährt man locker 2mal...

MfG Bassmann
17 Zylinder, 4,85 Liter Hubraum, aber verteilt auf 2 Autos und 3 Motorräder:
Golf4 Kombi 1.6l autom. mit CNG-Nachrüstung, ca. 10€/100km
Polo4 9N3 united 1.4l 5-Gang mit CNG-Nachrüstung, ca. 8€/100km
(jeweils incl. Luxusbrühe)
Motorräder: 644ccm Suzuki Freewind (Eintopf), 600ccm Yamaha Fazer 35kW, 600ccm Yamaha Fazer ABS 72kW
Wenn ein einziger Baum umfällt, macht das mehr Lärm, als wenn ein ganzer Wald wächst.

Antworten