Lieber doch kein CNG-Auto?

Rund um die Serien-Erdgasmodelle von Volkswagen, Audi, Seat und Škoda.

Moderatoren: MiniDisc, SiggyV70, sparbrötchen

einherzfuerCNG
Beiträge: 284
Registriert: 17.08.2017 18:52

Re: Lieber doch kein CNG-Auto?

Beitrag von einherzfuerCNG » 07.07.2019 12:57

Robert hat geschrieben:
06.07.2019 17:59
einherzfuerCNG hat geschrieben:
06.07.2019 16:17
Echt jetzt, ich habe Stahltanks, DSG DQ200 -beides ohne Probleme und ohne welche zu erwarten,
Nur weil du keine Probleme erwartest, bedeutet das nicht, dass es keine Risiken gibt. Und klar, ein Risiko bedeutet auch noch nicht, dass es zwingend eintreten muss. Trotzdem bleiben die aufgezählten Dinge die größten Nachteile bzw. Risiken bei diesem Fahrzeugmodell.
Die Statistik sagt, dass das DQ200 eben zu 5% Stress macht, statt wie bei anderen Getrieben mit nur 3% ... und ist der Ruf erst ruiniert, wird auch normaler Verschleiß (was ja bei Trockenkupplungen trotz Automatik normal ist) oft als Fehler angerechnet. Schätze mal, dass das erhöhte Risiko bestenfalls gerade mal ausserhalb der Fehlerbalken ist ... dadurch lasse ich mich nicht verrückt machen - und wer eben ängstlich ist, kann ja die Garantie-zeit/-laufleistung entsprechend erweitern und den Wagen danach veräußern ... und wem das zu teuer ist, der sollte dann wirklich überlegen, ob andere Autos echt weniger Risiken bergen oder ob man besser zu Fuß geht.
anacronataff hat geschrieben:
06.07.2019 19:36
einherzfuerCNG hat geschrieben:
06.07.2019 16:17
(..) ich habe Stahltanks, DSG DQ200 -beides ohne Probleme (...)
Wie alt ist Deine Kiste und wieviel hat das Teil jetzt runter?
Das Rostproblem hängt ja wohl nicht von der Fahrleistung ab, sondern viel maßgeblicher davon, welches Baujahr man hat und welche Pflege man diesem Detail zukommen läßt.
Leon ST TGI [ externes Bild ]

Robert
Beiträge: 2078
Registriert: 22.12.2014 22:29

Re: Lieber doch kein CNG-Auto?

Beitrag von Robert » 07.07.2019 18:26

einherzfuerCNG hat geschrieben:
07.07.2019 12:57
und wer eben ängstlich ist, kann ja die Garantie-zeit/-laufleistung entsprechend erweitern und den Wagen danach veräußern ...
Das ist mit Sicherheit die teuerste Strategie. Da ist Getriebereparatur zwischendurch sicher günstiger. Wer ängstlich ist, kauft einfach ein anderes Getriebe.
einherzfuerCNG hat geschrieben:
07.07.2019 12:57
Das Rostproblem hängt ja wohl nicht von der Fahrleistung ab, sondern viel maßgeblicher davon, welches Baujahr man hat und welche Pflege man diesem Detail zukommen läßt.
Doch auch von der Laufleistung. Lastspiele beim Tanken, Vibrationen und damit Bewegungen zwischen Haltebändern und Flasche ... alles ernsthafte Faktoren für Rost.

ashlambert
Beiträge: 4
Registriert: 23.02.2018 20:18

Re: Lieber doch kein CNG-Auto?

Beitrag von ashlambert » 14.07.2019 15:10

Ich habe ein Golf 7 TGI Baujahr 12/2014 (GFK). Wird diese Jahr also 5 Jahre. Ich habe das Fahrzeug über ein Jahr und noch keine Probleme mit den Gasteilen. Wie andere bereits geschrieben haben, sollte man ein Fahrprofil haben, bei welchen man durch CNG spart und sich so einen Risikopuffer aufbauen. Wenn man im Jahr 3000km in der Stadt fährt, reicht ein normaler Benziner.
Bzgl. den erweiterten Garantien sollte man jedoch vorsichtig sein. Ich hatte eine solche Garantie beim Kauf dazu bekommen. Diese übernahm keinen Kupplungsschaden bei einem 4 Jahre altem Auto auf Grund eines defekten Wellendichtrings. In den Bedingungen sind sehr viele Teile und Schäden ausgeschlossen. Dafür sind die jährlichen Kosten sehr hoch.

Antworten